Das Kultobjekt

Kultobjekt Schallplattenspieler

Er ist wieder trendy: Der Schallplattenspieler! Immer mehr Menschen entdecken diesen „guten alten Kasten“ für sich auf’s Neue. Da werden die einst geliebten Plattensammlungen wieder vom Boden oder aus dem Keller geholt und aufgelgt – und man schwelgt in Erinnerungen an alte (CD-freie!) Zeiten.

Der Schallplattenspieler ist längst wieder zum Kultobjekt avanciert. Dabei stand er kurz vor dem Aussterben. Denn mit dem „Wunderwerk“ Audio-CD erlangte die Qualität der abgespielten Musik einen revolutionären Aufstieg. Ein klarer Stereosound, unterstützt von voluminösen Bässen, verdrängte das häufige Hintergrundgeräusch oder diverse Knacken, das mit viel benutzten Schallplatten kaum zu vermeiden war. Zudem waren die CDs handlicher und nahmen wesentlich weniger Lagerkapazitäten ein.

Diese Vorteile gegenüber der Vinyl-Scheibe treffen natürlich nach wie vor zu. Was aber den Schallplattenspieler vom CD-Player so sehr unterscheidet, ist hauptsächlich die Nostalgie, mit der man die Vorbereitung zum und das Abspielen der Musik wahrnimmt. Man sieht, wie sich die Schallplatte dreht, wie sich der Tonabnehmer langsam und sicher auf die Mitte zubewegt. Man steckt nicht nur eine kleine flache Scheibe in einen Schieber, nein, man „legt auf“.

Schallplattenspieler
Kultobjekt Schallplattenspieler

Dazu gehört vor allem auch das Handling eines Plattenspielers. Zwar kann man mit einem hochwertigen Player einer CD viele Effekte entlocken, indem man den einen oder anderen Regler betätigt, mit einer Schallplatte jedoch kan man auch rein manuell kunstvolle Sounds erzeugen. In der DJ-Welt der Techno-Ära waren daher Schallplatten das Maß aller Dinge.

Schließlich ist es auch das Design eines Plattenspielers, das wieder so manchen Kennerblick in den Bann zieht, wenn sich moderne Technik mit nostalgischem Outfit aus dem vorherigen Jahrhundert vereint. Aber auch in modern-trendigen Kunstformen präsentiert sich heute so mancher Schallplattenspieler – da sind dem Ideenreichtum und der Kreativität seiner Gestalter keine Grenzen gesetzt.

Thorens TD 206 High End Plattenspieler
Schallplattenspieler in besonders edlem Design
Mehr Infos zum Thorens TD 206 High End Plattenspieler – Schwarz glänzend

 

Schallplattenspieler früher und heute

Als Erfinder der Schallplatte und des Plattenspielers gilt Emil Berliner, der im Jahr 1887 ein Patent auf ein rein mechanisches Gerät anmeldete, das er noch „Grammophon“ nannte. Diese wurden noch mittels einer Kurbel „aufgezogen“, um die Scheibe in Selbstdrehung zu versetzen. Ab 1920 gab es elektrisch angetriebene Plattenteller und ab 1926 gesellten sich die ersten elektrischen Tonabnehmer hinzu, deren Signal man nun verstärken konnte.

Es begann der große Boom der Schellackplatten, die in rießigen Stückzahlen weltweit über 60 Jahre lang zum Einsatz kamen (bis 1957). In Archiven und Privatsammlungen existieren von diesen schweren, zerbrechlichen Platten heute noch Millionen.

Mit der Erfindung des Vinyls Mitte der 1950er Jahre gelang schließlich ein revolutionärer Durchbruch – sowohl bei der Schallplatte selbst als auch bei der Technik der Plattenspieler. Denn durch den neuen Kunststoff wurden die Schallplatten nicht nur leichter. Jetzt war es dank der feinst-strukturierten und extrem glatten Oberflächenstruktur möglich, ein zusätzliches Stereo-Signal in die Rille zu pressen. Das hatte eine enorme Steigerung der Tonqualität zur Folge, was mit der Einführung der HiFi-Norm Anfang der 1960er Jahre besonders unterstrichen wurde.

Schallplattenspieler im nostalgischen Design
Dieser Schallplattenspieler im altehrwürdigen Grammophon-Design
ist mit modernster Technik ausgestattet.
Mehr Infos zu dieser nostalgischen Grammophon- / hochmodernen Plattenspieler-Technik

Mit speziellen Konstruktionen und Bauformen versuchte man auch stets individuelle Kundenwünsche zu befriedigen. So wurde 1949 auf der Leipziger Messe ein „Dauerplattenspieler“ präsentiert, der selbstständig Platten wechseln und umdrehen konnte. Die ersten tragbaren (mobilen) Schallplattenspieler schickte unter anderem der Hersteller „Loewe“ Mitte der 1960er Jahre ins Rennen. Zudem wurden auch Plattenspieler entwickelt, die sogar für den Einbau ins Auto gedacht waren, womit sich aber die sensible Technik auf holpriger Straße niemals anfreunden konnte.

Neben den heutigen modernen Plattenspielern gibt es auch noch Vinylrecorder, mit denen man Töne auf Platten aufnehmen kann, ohne diese pressen zu müssen. In die Platten wird demnach eigenständig eine Rille geschnitten. Außerdem kann eine Schallplatte auch rein optisch abgetastet werden, was von hochwertigen Laserplattenspielern übernommen wird, die dafür einen einen Laserstrahl nutzen und im Highend-Bereich angesiedelt sind.

Vinylrecorder          Laserplattenspieler
moderner Vinylrecorder und Laserplattenspieler

 

Besonderheiten moderner Schallplattenspieler

Moderne Schallplattenspieler zeichnen sich heute insbesondere durch ihre Digitalisierungsfunktionen aus. So sind viele Geräte mit einem integrierten USB-Anschluss ausgestattet, um den Plattenspieler an den PC oder an einen Laptop direkt anschließen zu können. Die nötige Software gehört dann zur weiteren Ausstattung dieser Geräte. Die Plattenmusik kann nun ins MP3-Format übertragen und somit auch auf dem Smartphone zum Beispiel abgespielt werden.

Gute Schallplattenspieler besitzen auch einen Entzerrer-Vorverstärker und können sowohl an einen Phono-Eingang als auch an einen Audio-Eingang (AUX-In) angeschlossen werden. Wenn die Geräte einen Direktantrieb haben, wird die Solldrehzahl schnell erreicht und sie eignen sich dadurch gut zum Scratchen. Weiterhin verfügen moderne Plattenspieler über eine regelbare Geschwindigkeit und eine Drehzahlkontrolle per Stroboskop. Und nicht zuletzt besitzen moderne Geräte eine Anti-Skating-Einrichtung und man kann zudem die Auflagekraft des Tonarmes einstellen.

Der Dual DTJ 301.1 USB DJ-Plattenspieler vereint alle Komponenten, die einen modernen Schallplattenspieler auszeichnen:
– Drehzahl in U/min: 33/45
– integrierter USB-Anschluss zum Digitalsieren
– Pitch-Control: +/- 10%
– Magnet-Tonabnehmer-System AT 3600L
– Lieferumfang: Haupteinheit, Plattenteller, Tonabnehmersystem, Abdeckhaube, Gegengewicht, Zentrierpuck, Software-CD, USB-Kabel, Anleitung